Angebot einholen
Seite auswählen

Digitale Transformation hin oder her … auch im Jahr 2019 ist es für uns wichtig persönlich nah an der Branche, an Kunden und Partnern zu sein. Deshalb waren wir auch Anfang März sehr gerne Gast beim Jahrestreffen des DVS (Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.) in Flensburg. Die Effizienz in der schweißtechnischen Fertigung stand im Mittelpunkt der Veranstaltung – und Effizienz ist natürlich genau unser Stichwort. Entsprechend spannend und interessant waren für uns die zwei Tage in Schleswig-Holstein.

Los ging es vor der eigentlichen Konferenz mit einem Netzwerkabend, in dem viele Hände geschüttelt und Visitenkarten ausgetauscht wurden. Besonders interessant aus unserer Sicht war der Vortrag von Dr. Steffen Wischmann vom Institut für Innovation und Technik. Seine Botschaft an die Branche der Schweißer klang ganz ähnlich wie unsere Botschaft an die Maschinen- und Anlagenbauer: Wir befinden uns in Zeiten fundamentaler Umbrüche, getrieben von Digitalisierung, Plattformen und internationalem Wettbewerb.

Digitale Plattformökonomie

Diese These verdeutlichte er mit Beispielen, die viele der Zuhörer aus ihrem Alltag kennen. So hat Uber es in kurzer Zeit zum größten Taxiunternehmen der Welt gebracht – ohne ein eigenes Taxi zu besitzen. Digital. Plattform. International. Und auch AirBnB vermietet weltweit die meisten Unterkünfte, ohne nur ein Appartement oder Hotel zu besitzen. Digital. Plattform. International.

Und eines ist klar: In Zukunft wollen auch wir in dieser Liste der Marktführer auftauchen, die eine ganze Industrie von Grund auf erneuert und neu erfunden haben. Die Vorzeichen stehen gut, und werden immer besser. So haben wir mittlerweile Zugriff auf 180 modernste Lasermaschinen und Abkantpressen und sind damit der größte Blechbearbeiter Europas. Monat für Monat kommen aktuell drei bis vier neue Blechbearbeiter zum Jahrestreffen des Deutschen Schweißverbands, die ihre Maschinen und damit freien Fertigungskapazitäten in den Pool einbringen. Entsprechend wachsen unsere Ressourcen und Marktanteile. Digital. Plattform. International.

LASERHUB hören, sehen und ausprobieren

Weitere Keynotes, die dann am nächsten Tag auf der Jahrestagung auf der Agenda standen, drehten sich sowohl um allgegenwärtige Trendthemen wie Robotik, Industrie 4.0 & Automatisierung als auch um branchenspezifische Entwicklungen wie Laserschweißen.

Natürlich haben wir die Chance, uns einem ausgewählten Expertenpublikum vorzustellen, am Schopf gepackt und selbst einen Vortrag präsentiert. Im Mittelpunkt stand dabei unser zentrales Anliegen: Digitale Beschaffung von Laserzuschnitten und Biegeteilen. Da Blechteile das Ausgangsmaterial für jede schweißtechnische Weiterverarbeitung sind, war das Interesse im Saal entsprechend groß. Die praxisnahe Schilderung, wie LASERHUB das Auftrags-, Beschaffung- und Lieferantenmanagement digitalisiert, machte den vielen Zuhörern auch die zahlreichen Vorteile unserer digitalen Plattform für automatisierte Prozesse in der Blechbearbeitung deutlich. Zudem konnten wir direkt auf der Bühne eine Live-Demo zeigen, wodurch das Interesse am eigenen Ausprobieren bei vielen Teilnehmern wuchs.

Praktischerweise waren wir nicht nur auf dem Podium, sondern auch in der Ausstellung präsent, die parallel zu den Vorträgen stattfand. Dort hatten Interessenten die Möglichkeit, Laserhub.de direkt selbst auszuprobieren und sich ein Bild von den zahlreichen Funktionen zu machen, was große Begeisterung auslöste.

Wertvolle Impulse für kommende Weiterentwicklungen von LASERHUB

Für unseren Co-Gründer Christoph Rößner war das Jahrestreffen des Deutschen Schweißverbands in Flensburg auch eine kleine Zeitreise, da im Betrieb seiner Familie die Schweißerluft täglich durch die Fertigungshallen wehte.

Sein Fazit fällt entsprechend positiv aus: Die Branche ist sehr angetan von der Möglichkeit, mit einem Eingangskanal direkten Zugriff auf die komplette Vielfalt der Blechbearbeitung zu bekommen und zugleich keinen Zeitaufwand mehr für die Beschaffung von Laser- und Biegeteilen investieren zu müssen. Für uns gab es aber auch viele interessante Impulse, die wir im Laufe des Jahres in Form von Leistungserweiterungen auf unserer Plattform umsetzen werden.